Auswahl Sushi

chill, roll & relax – Sushi Zubereitung!

Lang ist es her, seitdem ich was kulinarisches hier mit euch geteilt habe. Vor einigen Wochen habe ich auf Instagram ein Foto mit den selbstgemachten Maki Sushi, die sehr sehr lecker waren, veröffentlicht. Heute will ich euch zeigen wie es geht und was für Zutaten ihr dazu benötigt. Mithilfe einer Bambusmatte und einem guten scharfen Messer sind innerhalb von 2 Stunden 6 Sushirollen entstanden.

Sushi Anleitung

Ein leckeres und vielseitig beliebtes japanisches Gericht, welches mit verschiedenstem Gemüse, Ei oder auch rohem und oder geräuchertem Fisch zubereitet werden kann. Um dem Ganzen eine gewisse Würze zu geben gibt es Helfer wie Wasabi, Sojasauce sowie das neutralisierende Ingwer. Genau, ihr habt es richtig erahnt, es geht heute um Sushi – genauer gesagt um Ihre Zubereitung 🙂 Hier kommt also eine kleine Anleitung mit allen nötigen Zutaten Schritt für Schritt erklärt

Zutaten

  1. Sushi Reis
  2. Nuriblätter
  3. Glas Wasser
  4. Gurke, Ei, Thunfisch, Lachs
  5. Käse

Schritt 1: Sushi Reis zubereiten

Zuerst lege ich mir alle Zutaten in gewünschter Menge zurecht. Den speziellen Sushi Reis, sowie alle anderen Zutaten kaufe ich bei Japaner. Den Reis lege ich für 2 Sunden ins Wasser. Das heißt, ich koche ihn nicht ab, sondern lege ihn ein. Er zieht das Wasser ein und kann sich so besser entfalten. Wenn man ihn kocht, dann wird er sehr zerbrechlich und das ist für Sushi absolut schlecht. Ganz im Gegenteil unser Reis sollte etwas klebrig sein, so kann man ihn am besten einrollen.

Schritt 2: Zutaten schneiden

Ich schneide alle benötigte Zutaten in längliche Stücke. Für unsere Maki haben wir geräucherten Lachs (vom Aldi), frische Gurke und Weichkäse genommen. Ausserdem können Zutaten wie Avocado, Omlettstreifen und vieles mehr eingerollt werden. Das genau Mass von welchen Zutaten man wie viel braucht, kann ich nicht genau sagen, den beide Male als wir Sushi selber gemacht haben, sind Zutaten übrig geblieben.

Zutaten für Sushizubereitung

Zubereitung von Sushi

Schritt 3: Nori Blätter rollen

Auch die Nori Blätter kaufe ich beim Japaner. Meist werden sie in 10 Packungen verkauft. Die Nori Blätter müssen, bevor man die Zutaten darin einrollt in der Pfanne kurz erhitzt werden. Dadurch werden sie etwas weicher und lassen sich so besser rollen. Das Nori Blatt wird direkt auf eine Bambusmatte gelegt. Dann kommt Reis auf das Nori Blatt. Er wird gleichmässig verteilt. In die Mitte werden dann die Zutaten, die in längliche Stücke geschnitten worden draufgelegt. Anschliessend wird das Nori Blatt mit Hilfe der Bambusmatte eingerollt und mit etwas Wasser fixiert.

Maki Sushi

Fertige Sushirollen

Schritt 4: Ecken abschneiden

Hat man die Rollen fertig, sehen sie an den Seiten etwas schief und krumm aus. Das ist aber nicht schlimm, denn die Rolle muss eh geschnitten werden. So schneidet man die Kanten einfach ab und isst sie auf, ohne sie auf den Teller zu legen, der den Gästen serviert wird. Sie schmecken zwar auch, aber für das Auge sehen sie einfach nicht so appetitlich aus, wie die inneren Stücke. Zum schneiden empfiehlt sich ein sehr scharfes Messer, da sich das Noriblatt sonst nur schwer schneiden lässt.

Schritt 5: Essen

Sehen die nicht lecker aus? Ich kann euch sagen, das war so so lecker!!!! Wir haben 6 Rollen gedreht für 3 Personen und es waren zwei große Teller Sushi Maki entstanden. Um sie etwas zu würzen kann auch Sojasauce oder Wasabi genommen werden. Ich bin kein Fan von Wasabi, denn die ist mir zu scharf, aber Soja Sauce liebe ich und esse sie nicht nur zu Sushi liebend gerne.

Sushi selbstgemacht

Auswahl Sushi

Maki Sushi selbstgemacht

Na, schmecken euch Sushi auch so gut wie mir? Habt ihr Sushi schon mal selbst gemacht? Wie gefällt euch meine Anleitung?

Schau auch

Schockobrownie

Schoko Brownies Rezept – Süss und lecker!

Wie so oft in letzter Zeit, möchte ich auch diesen Sonntag eine Zubereitungsanleitung für Schocko …

2 Kommentare

  1. Hach ich liebe Sushi *-* <3
    Ich habe auch seit einiger Zeit die ganzen Materialien daheim bereit liegen, aber bisher habe ich mich trotzdem nie ran getraut 😀 Muss ich echt mal ändern, immer mehr die ich kenne machen es selbst und meinen nach einigen Malen wirds gar nicht so schlecht =)
    Danke für das Rezept auf jeden Fall.
    Liebe Grüße

    • Liebe Yasmina,
      freut mich du das Rezept gebrauchen kannst. Das Zubereiten selber macht ja auch total Spaß, vor allem wenn man das zu zweit oder auch mit mehreren Leuten macht 🙂
      Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *